Zum Inhalt

Zur Navigation

0800 400 171 591

Verhaltenstherapie bei Depressionen

Die Ursachen von Depressionen sind vielfach auf unbewusste negative Gedanken und Gedankenketten zurückzuführen.

Als Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt kognitive Verhaltenstherapie helfe ich Ihnen, diese negativen Gedanken aufzubrechen und aus der Depressionsspirale auszubrechen.

Ablauf der kognitiven Verhaltenstherapie bei Depressionen

Der erste Schritt ist es, die negativen Gedankenketten und Überzeugungen zu identifizieren und Sie über die Erkrankung und die Behandlungsmethoden aufzuklären. Viele Patientinnen und Patienten wissen sehr wenig über ihre Erkrankung oder haben falsche Vorstellungen über Behandlung und Ursachen.

Bereits zu Beginn der Therapie ist es wichtig, dass Sie selbst zur Problemanalyse beitragen, indem Sie Selbstbeobachtungen anstellen und diese protokollieren. Dabei sollen Sie auch den Zusammenhang zwischen bestimmten Außeneinflüssen und Ihrer Stimmungslage erkennen.   

Positiver Ausgleich im Alltag

Gemeinsam mit Ihnen werde ich einen Tagesplan mit positiven Aktivitäten zusammenstellen und diese mit Ihnen in der Therapiesitzung üben. So soll es gelingen, zumindest 1 bis 2 dieser Aktivitäten in Ihrem Tagesablauf unterzubringen.

Um eine nachhaltige Besserung zu erzielen, ist es in weiterer Folge wichtig, die negativen Gedankenketten und Schemata aufzubrechen und diese mit positiveren Gedankengängen zu ersetzen.

Leiden auch Sie unter Ihren negativen Gedanken, dann rufen Sie mich unter der Nummer 0800 400 171 591 an und vereinbaren Sie einen Termin.

Benötige ich Antidepressiva?

Bei leichten und mittelschweren Depressionen kann die kognitive Verhaltenstherapie länger anhaltende und schnellere Effekte als die alleinige Behandlung mit Antidepressiva erzielen.  

In manchen Fällen ist jedoch eine Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten notwendig.

Psychotherapie-Praxis Dr. Fuchs-Strizek in Saalfelden im Pinzgau


So finden Sie mich